Immobilienrecht

Immobilienrecht

RECHTSANWÄLTE FÜR Immobilienrecht
IN WIESBADEn

Zu unserer Spezialisierung gehört auch das Grundstücks- und Immobilienrecht.

Es regelt vor allem den Erwerb und Verkauf, die Verwaltung, Belastung oder Versteigerung von Grundstücken und Immobilien. Beim Kauf, Verkauf oder bei der Verwaltung von Grundstücken haben Eigentümer es mit dem Grundstücksrecht zu tun.

Durch die berufliche Sonderstellung unserer Anwälte/innen mit Notarzulassung können Sie davon profitieren, dass die Erstellung von Grundstücksverträgen zu unserer täglichen Praxis gehört. Unsere praxisorientierte Beratung im Immobilienrecht fußt auf jahrelanger Erfahrung und fundiertem Praxiswissen.

Wir beraten unsere Mandanten/innen zudem zu Fragen des Grundstückrechts, insbesondere bei Kaufverträgen und über Rechte und Pflichten an Grundstücken, das sind insbesondere die Grunddienstbarkeit, die Reallast, der Nießbrauch und Grundpfandrechte wie Grundschulden und Hypotheken.

Zu dem Fachgebiet des Immobilienrechts gehört beim Kauf oder der Miete von Wohnungen, Häusern und Gewerberäumen ebenfalls das Maklerrecht. Häufig stellt sich die Frage, ob der Makler zu Recht eine Provision bzw. Courtage für seine Tätigkeit verlangen kann.

 

Juristische Fragen rund um ein Grundstück oder eine Immobilie können komplex sein und hohe Vermögenswerte betreffen. Unser Beratungsangebot im Immobilienrecht in Wiesbaden fußt auf jahrelanger Erfahrung und fundiertem Praxiswissen. Wir beraten beim Erwerb und bei der Veräußerung von Immobilien und sonstigen immobilienbezogenen Geschäften, sowie im Bereich des gewerblichen und privaten Mietrechts. Wir bieten kompetente anwaltliche Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb bzw. der Veräußerung kleiner und großer Immobilienportfolios.

UNSERE TÄTIGKEITEN IM IMMOBILIENRECHT

"Zitat zum Thema Immobilienrecht"

Kian Amin Farhadian

Kündigt ein Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis und wird gleichzeitig am selben Tag arbeitsunfähig krankgeschrieben, kann das den Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor allem dann erschüttern

Der Kauf einer Immobilie ist oft eines der größten finanziellen Projekte im Leben eines Menschen. Damit es beim Kauf nicht zu übereilten Entscheidungen kommt, unterliegen Immobilienkaufverträge nicht nur der Schriftform, sondern müssen außerdem von einem/r Notar*in beurkundet werden.

Das Landgericht Berlin entschied in seinem Urteil (Az. 67 S 345/18) vom 25. Mai 2021, dass die Kündigung einer 89-jährigen Mieterin wegen Eigenbedarf nicht wirksam sei, da diese, die im Grundgesetz verankerte Menschenwürde verletze.

Wann darf ein Eigentümer wegen Eigenbedarf eine Kündigung aussprechen? Was ist dabei zu beachten und welche Probleme können dabei vermieden werden?

Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts; Berücksichtigung von Sachverständigengutachten zum Nachweis eines niedrigeren Grundbesitzwert. Der Bundesfinanzhof …

Egal in welcher Lebensphase die Entscheidung für den Kauf einer Eigentumswohnung getroffen wird, es ist …

Das AG Stuttgart bestätigte die Vorgehensweise der Mieter nun in seinem Urteil vom 14.02.2020 (Az 32 C 1562/19). Wegen der Undichtigkeit in der Duschkabine bestand -aus Sicht des Gerichts- erhebliche Rutschgefahr, sodass das Bad nur eingeschränkt nutzbar gewesen sei. Dieser Mangel sei mit einer Minderung von 10 Prozent der Bruttomiete zu bemessen gewesen.

BGH entschied in seinem Urteil vom 8. Juli 2020 (Az. VII ZR 163/18 und VIII ZR 270/18), dass Mieter, die vor längerer Zeit eine unrenovierte Wohnung bezogen haben, dürfen vom Vermieter zwar die Durchführung von Schönheitsreparaturen fordern, müssen sich dann aber an den entstehenden Kosten beteiligen.

Beauftragt der Verkäufer eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung den Makler, muss er in Zukunft mindestens die Hälfte der Courtage zahlen.